24. August 2016

Landtagskandidatin Andrea Kühl zur Bildungspolitik in MV

Andra Kühl, die Direktkandidatin für den Wahlkreis 26 der Partei Die Linke, spricht über Ihr Wahlprogramm zur Landtagswahl in M-V 2016:

Als Erzieherin und fünffache Mutter (Plus fünf Enkelkinder) weiß die gebürtige Stralsunderin um die Sorgen und Nöte, die viele Elternteile meistern müssen bzw. auch über die Defizite, die leider im Bildungsbereich auftreten und schnellstens behoben werden sollten! In den 34 Jahren Berufserfahrungen konnte Frau Kühl (am Arbeitsplatz besser bekannt als „Kühli“) die Veränderungen in der Bildungspolitik des Landes beobachten und musste sich mit deren Auswirkungen auseinandersetzen.

Hier nur eine kleine Auswahl der Problemen, die sie mit den Eltern im täglichen „Tür- und Angel-Geprächen“ ihrer zu betreuende Kinder bzw. mit interessierten Bürger auf der Straße bespricht und diskutiert. Ein großes Manko sieht die Landtagswahlkandidatin in:

· Der Hortbetreuung: „Eltern müssen die Sicherheit haben, dass ihre Kinder auch in der Unterrichtfreien Zeit/Ferien optimal betreut werden. Das bedeutet, unabhängig von den vereinbarten Betreuungszeiten. Ein weiterer Punkt ist der Unterrichtsausfall. Es muss eine Selbstverständlichkeit sein, dass dann die Kinder vom Hortpersonal aufgefangen werden. D.h., dass man darüber nachdenken muss, die Schule und die Hortbetreuung wieder als Ganzes zu betrachten.“

· Der Freien Schulwahl: „Wir haben in unserem Land das Recht auf freie Schulwahl. Dieses Recht aber, wird eingeschränkt, in dem man die Übernahme der Fahrtkosten zu den außerhalb gelegenen Schulstandorten streicht. Um allen Kindern gleiche Bildungschancen zu gewährleisten, muss dieses zurückgenommen werden!

· Dem Unterrichtsausfall: „Aufgrund der stetig steigenden Arbeitsunfähigkeit vieler Pädagogen an Schulen, fällt meist auch viel zu oft der Fachunterricht aus, was zur Folge hat, dass der Lehrstoff nicht so vermittelt werden kann, wie der Lehrplan es verlangt. Dies ist eine ganz simple Schlussfolgerung. Man muss sich die Frage stellen, warum viele Lehrer am Ende ihrer Kräfte sind! Wir müssen die Schülerzahlen in den Klassen minimieren, mehr Lehrer einstellen und die allgemeinen Rahmenbedingungen aller Personen, die im pädagogischen Bereich tätig sind, verbessern. Wenn wir das geschafft haben, dann macht Lehren und vor allem Lernen wieder Spaß und erzielt erhoffte Erfolge, an die momentan keiner mehr so richtig glauben kann.“

· Der Ganztagsverpflegung: „Wenn Eltern alleine entscheiden können, wann und welche Mahlzeiten ihr Kind einnimmt, wenn kindgerecht gekocht wird, wenn das Essen abwechslungsreich und für alle Eltern finanzierbar ist…ja, dann bin ich eine Befürworterin dieses Konzeptes!
Jedoch scheint die Realität eine andere. Der Gesetzesgeber hat sich aus der Verantwortung gezogen, lässt den Trägern freie Hand und Eltern und deren Kinder, die ja im Vordergrund stehen sollten, werden entmündigt.“

· Betreuungskosten: „Es kann nicht sein, dass Eltern jedes Jahr bangen müssen, ob die die Betreuungskosten für ihre Kinder wieder einmal erhöht werden! Es gibt Familien, die bezahlen bei zwei Kindern bis zu 500-600 Euro für KiTa und Essen. Das sind für manche Berufstätige mehr als 2/3 eines Gehaltes.

Aus diesem Grund wollen wir schrittweise, wie es aus dem Wahlprogramm Der Linken zu entnehmen ist, die Kosten reduzieren, um dann zum Schluss die Betreuung kostenfrei zu gestalten.

Es gibt noch sehr viel mehr Punkte, die Andrea Kühl zusammen mit ihren Parteikollegen/innen Der Linken im Landtag in Schwerin einbringen und umsetzen wollen und wird sich dafür stark machen.